Oft werde ich gefragt, wieso wird man Frauenarzt? Das faszinierende an diesem Beruf ist die Ambivalenz zwischen der Krankheit und der Entstehung neuen Lebens. Schon als Student und junger Assistenzarzt war dieser scheinbare Zwiespalt die Triebkraft zum Studium und zur Weiterbildung.

Durch die enorme Entwicklung der Ultraschall-Technik eröffneten sich diagnostische Perspektiven sowohl in der Geburtshilfe als auch in der Diagnostik gynäkologischer Erkrankungen, die mich während meiner gesamten beruflichen Laufbahn begleitet haben. Schon als Oberarzt absolvierte ich eine Zusatzqualifikation in diesem Fachbereich nach den so genannten DEGUM Kriterien.

Meine Praxisschwerpunkte sind der fetale Ultraschall (Missbildungs- und Dopplersonographie Zulassung) und die Diagnostik und Therapie des Brustkrebs. Im Jahr 2006 wurde in meiner Praxis im Zusammenhang mit dem DMP (Disease Management Programm) der Film „Brustkrebs - Was nun?“ von der BARMER–Ersatzkasse gedreht.

 

 

Schwerpunkte